Kopfleiste überspringen

Die Sage vom Putterersee

Die Tatsache, dass der Putterersee nur aus unter­irdi­schen Quellen gespeist wird und keinen sicht­baren Zufluss auf­weist, war der günstige Nähr­boden für die Ent­steh­ung von Sagen, die sein Geheim­nis erklären sollen. Die urkund­lich erwiesene Ver­brenn­ung einer Hexe, die in Aigen Dienst­magd war, bot ein weiteres Thema zum Aus­spinnen der Geschichten.

So wird erzählt...

Die Sage vom Putterersee

Die Plotscheralm, am Fuße des Mölbeggs war einst eine wirt­schaft­lich hoch bedeut­same Alm. Fleißige Senner­innen betreuten das Vieh und erzeug­ten Butter und Käse in beacht­lichen Mengen. Nun gab es unter den Dirnen eine, die nicht nur wegen ihres roten Haares, sondern auch wegen ihrer Tüchtig­keit aus dem Rahmen fiel.

Unter ihrer Pflege gediehen die Kühe besonders prächtig und sie gaben fettere, bessere Milch als alle anderen Kühe. Das erregte bei ihren Kamerad­innen Neid und Miss­gunst. Es wurde hinter ihrem Rücken getusch­elt und gemun­kelt: "Sicher hat sie mit dem Bösen einen Pakt geschlos­sen! Wie anders könnte man ihre außer­gewöhn­lich guten Leist­ungen erklären?"

An einem sehr schwülen Sommer­nach­mittag zogen schwere Gewitterwolken auf. Unheil­voll wälzte sich die Wolken­wand heran. Alle Senner­innen flüch­teten in die Hütten und zünde­ten die Wetter­kerzen an, nur die "Rote" ließ sich in ihrer Arbeit nicht stören. Sie kniete am Ufer des Plotscher­alm­sees und wusch in den klaren Berg­wasser die Butter­gefäße aus. Da zuckte plötz­lich ein blenden­greller Blitz auf und ein furcht­barer Donner­schlag folgte.

Erschreckt floh jetzt die fleißige Sennerin auch in ihre Hütte. Als sich das Un­wetter verzo­gen hatte, sahen die Bewohner der Plotscher­alm mit Bestürz­ung, dass der See von der Alm ver­schwun­den war. Auch die Butter­striezel der rot­haar­igen Sennerin, die sie am See­ufer gelassen hatte, waren unauf­findbar.

Als am nächsten Tag ein junger Bursche aus dem Tal zur Alm hinauf­kam und erzählte, in Aigen hätte sich gestern während des Gewitters ein großer See gebildet, in welchem drei goldene Butter­striezel zu sehen seien, war allen klar, dass war eine Hexerei der Rot­haar­igen. Ja man hatte sogar gesehen, dass beim ersten Blitz­strahl eine feurige Gestalt neben der Sennerin gestanden war.

Ihr Schicksal war besiegelt. Sie wurde in Irdning vor Gericht gestellt und als Hexe auf dem Scheiter­haufen verbrannt. Aigen aber hat sie, wohl aus Dank­bar­keit, ins Wappen der Putterer auf­ge­nommen. Auch die drei Butter­striezel sind im alten und neuen Wappen Aigens verewigt.

Die Darstellung der nackten Hexe auf dem Butter­fass wurde im Gemeinde­wappen aller­dings weg­gelassen. Jetzt versinn­bild­licht ein Albatros die flieger­ische Bedeutung des Ortes und eine Tanne weist auf den Wald­reich­tum hin.

Datenschutzhinweis

Diese Website nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche mittels Cookies dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln und die zur Optimierung der Website beitragen.
Datenschutzinformationen